In der Schweiz gibt es seit wenigen Monaten eine Scheidungsagentur, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Betroffene routiniert und ohne unnötige Konflikte durch den Prozess einer Eheauseinandersetzung zu begleiten.

Scheidungsagentur online: Organisation an den Scheidungsmanager delegieren

Die Scheidungsagentur versucht, die Unannehmlichkeiten für alle Beteiligten durch Erfahrung und klare Prozesse möglichst gering zu halten. Bei Bedarf nimmt ein Scheidungsmanager insbesondere die notwendige Bürokratie in die Hand. Dazu gehört die Korrespondenz mit Behörden und Versicherungen, die Organisation der räumlichen Trennung der Ehepartner und die beratende Begleitung aller Entscheidungen, die im Hinblick auf die Zukunft zu treffen sind. Ergänzend zu den Hilfestellungen des Scheidungsmanagers stellt die Scheidungsagentur auf ihrer Webseite einen Hilfebereich zur Verfügung, in dem sich Factsheets und Checklisten abrufen und Anschlussangebote realisieren lassen. Der Scheidungsmanager selbst wird über ein Stundenhonorar im niedrigen dreistelligen Bereich entlohnt. Erfahrungsberichte mit dem Angebot sind noch nicht verfügbar, die Preisgestaltung lässt allerdings erwarten, dass die Scheidungsagentur insbesondere von Kunden genutzt werden wird, die bereit sind, für die unaufgeregte Abwicklung der Scheidung einen mittleren vierstelligen CHF- bzw. EUR-Betrag zu verauslagen.

Angebote zur Scheidungsorganisation in Deutschland

Ähnliche Angebote zur Betreuung einer Scheidung werden in Deutschland vereinzelt formuliert, aber in der Regel nur auf begrenztem Professionalisierungsgrad angeboten. Augenfälligster Grund dafür ist die Tatsache, dass es selbst für die einverständliche Scheidung in Deutschland der Mitwirkung zumindest eines Rechtsanwalts bedarf. Das führt zu einem weitgehenden Monopol von Anwälten bei der Scheidungsberatung, teilweise ergänzt durch die Arbeit von Psychologen oder Familienberatungsstellen. Eine Möglichkeit, die Dienstleistungen der verschiedenen beteiligten Berufsgruppen zusammenzuführen, ist das in den USA aufgekommene Verfahren des collaborative law, das auf dieser Seite unter der deutschen Bezeichnung Kokon-Verfahren vorgestellt wird (häufig findet sich auch der Begriff Cooperative Praxis). Vor diesem Hintergrund wird es interessant sein, die weitere Entwicklung zu beobachten, wenn sich in absehbarer Zeit Synergien zwischen Scheidungsagenturen und Anbietern des Kokon-Verfahrens einstellen sollten.